Zertifizierungskriterien

Erlaubte Rohstoffe

  • pflanzliche Rohstoffe aus NON-GMO Pflanzen
  • natürliche Rohstoffe, die durch folgende Verfahren hergestellt werden
  • mechanische Verfahren allgemein
  • physikalische Verfahren allgemein
  • Extraktion mit folgenden Extraktionsmitteln:
  • Wasser
  • pflanzlicher Alkohol (Vergällungsmittel beachten)
  • Fette, Öle
  • CO2, überkritisches CO2
  • alle erlaubten Rohstoffe
  • Fermentationsprodukte aus NON-GMO (Nachweis erforderlich)
  • Wasserdampfdestillation
  • Duftstoffe, die der ISO- Norm 9235 entsprechen, auch das Trägermaterial und andere Inhaltsstoffe müssen den pro-nature Kriterien entsprechen
  • mineralische Stoffe
  • mineralische Farbstoffe
  • pflanzliche Farbstoffe
  • Tenside und Emulgatoren müssen biologisch abbaubar sein
  • Rohstoffe, deren Herstellungsschritte einen Vorgang in der Natur darstellen bzw. auf eine Tradition vor der Industrialisierung zurückzuführen sind:
  • Hydrolyse
  • Verseifung
  • Neutralisation
  • Kondensation mit Wasserabspaltung
  • Wasseranlagerung
  • Glykosidierung
  • Sulfatierung
  • Phorphorylierung
  • Acylierung
  • Amidierung
  • Oxidation mit Ozon, Sauerstoff und Peroxiden
  • Veresterung
  • Pyrolyse
  • Es sind alle Rohstoffe zulässig, die nach den Kriterien von EcoCert, NATRUE oder anderen vergleichbaren Zertifizierungen bereits zertifiziert sind und folgenden Kriterien erfüllen:
  • ein Zertifikat muss vorliegen
  • Zertifizierungskriterien müssen zugänglich sein
  • wenn Palmöl verwendet wird, muss das Anbauland angegeben werden
  • Palmöl, bei dessen An- und Abbau eine unverant­wortliche Abholzung des Regenwaldes sowie ein unverantwortlicher Umgang mit der dortigen Bevölkerung bekannt ist, ist nicht erlaubt und damit sind auch bereits oben genannten zertifizierten Rohstoffe nicht erlaubt

 

 

 

 

 

 

Verbotene Rohstoffe

  • keine Rohstoffe aus allen toten Tieren
    (Vertebraten [Wirbeltiere] und Evertetraten [wirbellose Tiere], Säugetiere, Fische, Vögel, Quallen, Schwämme)
  • keine Silikone
  • keine Rohstoffe aus Palmöl,
    bei dessen An- und Abbau eine unverant­wortliche Abholzung des Regenwaldes sowie ein unverantwortlicher Umgang mit der dortigen Bevölkerung bekannt ist
  • keine ethoxylierten Produkte (z.B. Pareth-, PEG)
  • kein synthetisches Vergällungsmittel für Alkohol
  • keine synthetisch erzeugten Nano-Partikel
  • keine Silberionen bei nicht-medizinischen Produkten
  • keine Sorbitanderivate, wenn kein NON-GMO Nachweis möglich ist
  • keine synthetischen Duftstoffe
  • keine Mineralölprodukte (Paraffin, Petrolatum, Vaseline)

 

Weitere Kriterien

  • Tenside und Emulgatoren müssen biologisch abbaubar sein (aus dem Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen)
  • Die Rohstoffe müssen keine Bioqualität haben, jedoch müssen die Rohstoffe frei von Pflanzenschutzmittel sein. Der Nachweis ist erbracht bei Vorliegen von:
  • Bio-Zertifikat oder
  • Bestätigung des ökologischen Landbaus durch den Hersteller oder
  • Analysenergebnis
  • GMO-Nachweis
  • Zertifikat nach Ökoverordnung Nr. 834/2007 oder
  • Bestätigung von NON-GMO durch den/die Hersteller und/oder aller Vorlieferanten oder
  • NON-GMO Zertifikat nach pro-nature.org
  • Verpackungsmaterial:
  • Wenn möglich, so wenig wie möglich Kunststoffe
  • Aerosolpackungen nur mit folgenden Gasen: Luft, Stickstoff, Sauerstoff und CO2
  • Papier/Pappe wenn möglich aus nachwachsenden Rohstoffen (Zertifizierung nach FSC [Forest Steward Council], PEFC [Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes]
  • Material aus Recycling, wenn es frei von Mineralölrückständen ist (gilt vor allem für Papier)

Der Lizenzgeber kann aufgrund neuer Erkenntnisse die Kriterien ändern.
Die Gründe werden mitgeteilt, um die Transparenz zu gewährleisten. Mit einer Änderung werden auch die Übergangsregelungen bekannt gegeben.

 

Stand: V20.03.2013